Das Kennenlernen…

… aus Sicht der Braut:

 

Wie und wo haben wir uns kennengelernt?

Eigentlich gar keine so leichte Frage.

Kennen tun wir uns eigentlich schon einige Jahre, aber wir sind immer aneinander vorbeigelaufen. Richtig interessiert haben wir uns nicht füreinander. Eigentlich wenn man ehrlich ist, gar nicht …

… eher für den gegenseitigen Freundeskreis 😉

Unser erstes, richtiges Gespräch fand im Frühsommer auf dem Fürstenfeldbrucker Weinfest statt. Wir waren beide mit Freunden unterwegs und sind letztendlich an einem gemeinsamen Tisch gelandet. Dort haben wir uns das erste Mal richtig und lange unterhalten. Wir waren beide sehr erstaunt, dass wir uns so gut verstanden weil jeder vom anderen nicht wirklich viel gehalten hatte.

Ich glaube, Ziyads genaue Worte waren: *Dachte immer du bist voll die arrogante, blöde Kuh*

Meine Warte darauf waren dann: *Na dann, Danke fürs Gespräch*

Das änderte sich aber ab diesem Tag. Viel Kontakt hatten wir danach zwar auch nicht, aber man schrieb ab und zu über Facebook oder Whats App.

Es folgten verschiedene, unbeabsichtigte Treffen auf diversen Brucker Veranstaltungen und immer wieder kamen wir ins Gespräch. Auch der Schreibverkehr wurde mit der Zeit immer mehr. Wir haben uns einfach richtig gut verstanden. Ich dachte zu diesem Zeitpunkt allerdings eher an Freundschaft.

Im September dann, waren wir das erste Mal *alleine* unterwegs. Alleine war es nicht wirklich, weil Ziyads Freunde mit von der Partie waren, aber ich bin alleine mit Ihm und seinen Freunden auf die legendäre Headphone Party nach München auf die Leopoldstraße.

Für alle die nicht wissen was das genau ist, hier eine kleine Definition: Alle Gäste tragen Kopfhörer, durch die man auf 2 verschiedenen Kanälen, 2 verschiedene DJs hören kann. Somit tanzt und singt man zu seiner gewählten Musik und hat eine Menge Spaß. Die Anzahl der Kopfhörer ist allerdings begrenzt. Alle die keine Kopfhörer tragen, denken man ist nicht ganz sauber… Es schaut auch wirklich, unheimlich lustig aus!

Wir hatten eine Menge Spaß und Ziyad ist so in der Gegend rumgetanzt und hat diverse, vorbeigehende Mädels angetanzt. (um ehrlich zu sein, jedes Mädchen!)                                               

Das hat mich dann irgendwie mehr gestört als es mich hätte stören dürfen und ab da hab ich angefangen nachzudenken, warum mich das denn stören könnte…

Und mit der Wiesn Ende September, schloss sich dann der Kreis.

 

 

… aus Sicht des Bräutigams:

 

 

… war eigentlich nicht so klassisch wie man sich das vorstellt.

Denn ehrlich gesagt war mein erster Eindruck eher negativ, aber absolut unberechtigt, denn ich kannte Sonja

damals noch gar nicht und es wäre wohl auch nicht dazu gekommen, wenn es da nicht eine gemeinsame „Bekannte“

gegeben hätte  (aber alles muss man hier ja auch nicht erwähnen 🙂 🙂  )

 

Sonja war (und ist) eine absolut wunderschöne Frau, bei der nicht nur ich beim ersten Treffen absolut begeistert war.

Jedoch habe ich Sie gleich in die Kategorie „Arrogant und blöd“ abgestempelt, bei der ich bald eines besseren belehrt

worden bin.

 

Wir kamen auf dem Weinfest durch Freunde wieder kurz zusammen und hatten dort die Gelegenheit mal etwas ausführlicher

zu sprechen. Klar hatten wir schon ein paar Gläser hinter uns, aber wir haben wirklich sehr viel und auch sehr private Sachen

miteinander ausgetauscht. Hier hatte ich auch absolut keine Hemmungen und konnte richtig befreit sprechen und ich habe mich sauwohl gefühlt.

 

Dennoch war es nicht gleich Liebe – da bin ich offen und ehrlich. Aber als ich mal wieder auf eine Headphoneparty nach München wollte und um mich herum fast nur „Pärchen“ dabei waren,

wollte ich einfach nicht mehr alleine dahin und hab Sonja ganz einfach gefragt, ob Sie denn nicht gerne mitkommen würde.

Hier hat Sie auch nicht wirklich gezögert und zugesagt 🙂 – gut wer kann schon meinem Charme widerstehen 🙂 🙂

 

Aber ohne jeglichen Hintergedanken, war es ein absolut cooler Abend, bei der wir lt. Berichten von meinen Freunden, wohl auch

sehr viel geredet und vertraut gewirkt haben. Unabhängig davon rieten mir meine Freunde schon damals , diese Frau nicht mehr loszulassen J

 

Durch zahlreiche Whatts App und Facebookchats, haben wir den Kontakt auch weiterhin aufrecht erhalten, bis es dann zu

einem gemeinsamen wunderschönen Weinabend auf dem Balkon in Lindach kam und wir uns zum ersten Mal küssten.

 

Und zum 28.09.2015 – direkt auf der Wiesn vor versammelter Mannschaft, waren wir dann offiziell zusammen.

 

HIER MÖCHTE UND WOLLTE ICH AUCH KEINEN TAG MISSEN Ich liebe meine Sonja sehr